Die Rosenheim-Cops

    zurückStaffel 7, Folge 1–15weiter

    • Reihenfolge = ZDF-Erstausstrahlung / Staffeleinteilung = DVD-Veröffentlichungen
    • Staffel 7, Folge 1 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Der Schatten des Zweifels (Staffel 7, Folge 1) – © ZDF

      Aufregung in Rosenheim, denn beim Gewinnspiel von Radio Antenne Rosenheim gibt es 100000 Euro für den Geldschein mit der richtigen Seriennummer. Fast alle sammeln Zehn-Euroscheine, allen voran Frau Stockl, die einen ganzen Packen davon ihr eigen nennt. Aber eine andere Radiomeldung kurz darauf bedeutet Arbeit, denn aus einem oberen Stockwerk des Möbelhauses Hirsch ist ein Mann gestürzt, der offenbar gestoßen wurde. Das sagt Tatzeuge Karl Lauer, der ge-meinsam mit seinem Kollegen Robert Hölzl die Außenfassade des Möbelhauses reinigte. Hölzl dagegen hat nur den Schrei gehört, als er auf der Toilette war. Auf dem Weg dahin, will er jedoch einen Streit gehört haben. Nun werden die anderen Mitarbeiter des Verkaufsteams zur Stimmenidentifikation gebeten, aber ergebnis-los. Bei dem Toten handelt es sich um Olaf Brenner, rechte Hand von Bernhard Hirsch, der das Möbelhaus vor einem Jahr von seinem Onkel übernommen hat. Auffällig ist dagegen, dass die Mitarbeiter keineswegs geschockt sind, hat Brenner sie doch mit ständig neuen Arbeitsmethoden schikaniert. Vor allem Britta Fichte hatte unter Brenner zu leiden, der seine Stellung gerne für eine nähere Beziehung ausnutzen wollte. Zwar blieb Britta standhaft und ihrem Mann treu, aber die Avancen strapazierten doch die Nerven ihres arbeitslosen Mannes Oliver.

      Die Überprüfung der Alibis ergibt wenig Aufschlussreiches, aber als am nächsten Morgen der 100000-Eurogewinner bei Antenne Rosenheim bekannt gegeben wird, fällt es den Cops wie Schuppen von den Augen. Denn die Stimme aus dem Radio kommt ihnen mehr als bekannt vor … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 18.09.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 2 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Die sieben Kreuze (Staffel 7, Folge 2) – © ZDF

      Auf dem Rosenheimer Friedhof treiben Grabräuber ihr Unwesen. Eines Morgens wird der Gemeindepfarrer Robert Stadler erschlagen neben einem Grab auf-gefunden. Natürlich fällt der Verdacht zunächst auf die Grabräuber. Michi Mohr bezieht den Kirchturm des Friedhofs zur nächtlichen Wache. Und tatsächlich passieren in dieser Nacht einige unerklärliche Dinge auf dem Friedhof. Michi Mohr nimmt mit Hilfe von Kollegen alle nächtlichen „Besucher“ fest. Doch ergibt das Verhör der Personen am nächsten Tag keine brauchbaren Hinweise zu dem Mord an dem Pfarrer.

      Noch bevor die Cops mit ihren Ermittlungen vorankommen, geschieht ein zweiter Mord. Stefanie Bloch, die Haushälterin des Pfarrers, wird tot im Wald gefunden. Zunächst sieht alles wie ein Unfall aus, doch kommt Gerichtsmedizinerin Dr. Ursula Kern schnell dahinter, dass jemand tatkräftig nachgeholfen haben muss. Doch wer ist der unbekannte Mörder?

      Ausgerechnet Patricia Ortmann, die als neue Controlerin das Rosenheimer Polizeipräsidium kritisch unter die Lupe nehmen soll, ist es, die eine interessante Entdeckung macht, die die Beamten endlich auf die heiße Spur des Täters bringt … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 25.09.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 3 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Ein mörderischer Geschmack (Staffel 7, Folge 3) – © ZDF

      Auf dem Painter Hof kommt es zu einem schrecklichen Unfall, denn der Bauer Markwart Painter wird im Getreidesilo erstickt gefunden. Dass dies kein Unfall war ist rasch geklärt, denn Painter konnte nicht selbst außen die beiden Öffnungs-hebel betätigen, während er innen das Silo reinigte. Aber wer könnte ein Interesse am Tod Painters haben. Korbinian Hofer und Christian Lind finden schnell heraus, dass Painter sich jede Menge Feinde gemacht hat, seit er plant, auf seinem Land Genmais anzubauen. Allen voran sein Nachbar Kranzberg, der als größter Bauer der Gegend, die Gesinnungsgenossen der Genmais-Gegner anführte. Aber Kranzberg hat ein Alibi, was seine Frau Edith bestätigt. Aber auch der Bauer Buchner führte etwas gegen Painter im Schilde. Die beiden Cops finden auf seinem Hof Benzinkanister, mit denen Buchner Felder Painters verseucht haben soll. Aber bei aller scheinbaren Feindschaft zwischen Kranzberg und Painter haben beide Familien ein bindendes Element, denn die Kinder der beiden Bauern, Sophie Painter und Martin Kranzberg, sind ein Liebespaar. Aber nicht nur der Fall bereitet den beiden Cops Kopfzerbrechen. Zusätzlich hält die neue Controllerin Patricia Ortmann vor allem Korbinian Hofer auf Trab, denn sie hat in den Arbeits-berichten sehr oft das Kürzel SB gefunden. Wie soll man ihr beibringen, dass SB für Stand by steht und damit die Hofarbeit Hofers gemeint ist. Und vor allem, nachdem Polizeidirektor Achtziger feststellen musste, wie oft dieses SB in den Berichten erscheint. Peinlich, peinlich, da hilft es nur wenig, dass die beiden Cops bald eine heiße Spur finden und ein lange gehütetes Geheimnis aufdecken. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 02.10.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 4 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Der Untergang von Rosenheim (Staffel 7, Folge 4) – © ZDF

      Ein Jäger findet im Wald die Leiche von Eddie Lachner, der in einer Falle hängt. Die beiden Rosenheim-Cops Korbinian Hofer und Christian Lind besuchen zu-nächst Eddies Schwester Angie Kembügler, die vom Tod ihres Bruders tief be-troffen ist. Ganz anders ihr Ehemann Werner, der Eddie für einen nichtsnutzigen Kleingauner hielt. Von Angie erfahren Hofer und Lind, dass Eddie Lachner Mit-glied einer Gruppe war, die sich um den Untergang der Welt sorgte und sich durch Überlebenstraining auf den Tag X vorbereiten wollte. Bei solchen Gruppen kommt man inkognito weiter, und so machen sich Lind und Mohr undercover auf den Weg, während Korbinian Hofer sich Lachners Wohnung annimmt. Im Wald werden Lind und Mohr von Frau Stockl überrascht, und so lernen sie gemeinsam den Kopf der Gruppe, Albert Hochleitner kennen. Ihn wickelt Frau Stockl mit ihrem weiblichen Scharm um den kleinen Finger und kann bald berichten, dass Grup-penmitglied Melanie einst die Freundin von Hochleitner war, bis Eddie Lachner sie dem anderen ausgespannt hat. Sollte Hochleitner aus Eifersucht einen Konkurren-ten ermordet haben? Oder ist Eddie tatsächlich aus Dummheit in die eigene Falle getappt?

      Neue Folgen (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 09.10.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 5 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Die verräterische Beute (Staffel 7, Folge 5) – © ZDF

      Manfred Ebner wundert sich, dass der Kaminbauer Steier nicht wie geplant zum morgendlichen Termin erscheint. Als er ihn in seinem Geschäft aufsucht, findet er Steier erschlagen im Verkaufsraum. Den beiden Cops kommt eigenartig vor, dass auch dessen Partner Sebastian Feil nicht erschienen war, als ahnte er, dass Steier nicht kommen würde. Für die Tatzeit hat Feil, der nun den ganzen Betrieb erbt, ein dünnes Alibi, denn er will als Zuschauer bei einem Fußballspiel gewesen sein. Der ermordete Steier hatte allerdings auch Feinde. Allen voran Harald Meindl, dessen Haus vor einigen Wochen abgebrannt war. Meindl macht dafür den eingebauten Kamin und damit Steier verantwortlich. Der besteht allerdings auf unsachgemäßer Handhabung und weist alle Schuld von sich.

      In Steiers Geschäft steht ein besonders schöner Kamin zum Verkauf, den Ferdinand Reischl in Kommission gegeben hat. Das antike Stück verfügt über viele Fächer, die Reischl stolz vorführt. In einem dieser Geheimfächer machen die beiden Cops Hofer und Lind eine überraschende Entdeckung. Es ist der Rest eines Geldscheins, der mit markanter Farbe beschmutzt ist. Offenbar stammt der Schein aus einem Bankraub und die Farbe aus einer geplatzten Farbpatrone. Führt die Spur eines Bankraubs zum Täter? Michi Mohr kontrolliert alle Überfälle der letzten Zeit, prüft die Überwachungsvideos und macht dabei eine erstaunliche Entdeckung. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 16.10.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 6 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Die tote Geliebte (Staffel 7, Folge 6) – © ZDF

      Jo Caspar bemerkt vor seinem Lokal ein parkendes Auto, in dem offenbar ein stark betrunkener Mann neben einer Frauenleiche sitzt. Bei dem Mann handelt es sich um Sigi Retzer, der kaum vernehmungsfähig einen Schock erleidet, als er neben sich seine Verlobte Janina Schedlich erkennt. Retzer kann es später nicht fassen, dass er seine Verlobte erdrosselt haben soll. Eine große Überraschung erwartet die beiden Cops, als sie später die Wohnung Retzers durchsuchen, denn dort finden sie Janina Schedlich, die hier übernachtete, nachdem sie ihren Sigi nicht angetroffen hatte. Nur, wer ist dann die Tote, die neben Retzer im Wagen saß?

      Jo Caspar kann wenig weiterhelfen, hatte er doch am Abend zuvor frei, aber seine Aushilfe, Susi Bergmann, weiß mehr. Ihr war nicht nur der hässliche Streit auf-gefallen, den Retzer am Abend mit einem anderen Gast hatte, ihr war auch aufgefallen, dass neben der Frau an der Theke eine zweite, gleich aussehende Frau kurz im Lokal war. Hat der Mörder die beiden Frauen auch verwechselt? Und wer war der Mann, mit dem es Streit gab? Das war der junge Paulus, der mit seinem Vater den Hof Retzers gepachtet hat und jetzt dort mehr zu Geld macht, als einem Mieter erlaubt ist. Korbinian Hofer ist sich sicher, dass Mietnomaden alles zuzutrauen ist. Bald ist die Tote identifiziert. Sie heißt Anna Lapsina und arbeitet als Pflegerin im Hause Schwinghammer, seit Margarethe Schwing-hammer nach einem Autounfall an den Rollstuhl gefesselt ist. Und die Cops finden auch heraus, dass Herr Schwinghammer offenbar ein Verhältnis mit Anna Lapsina hatte. Aber dann meldet sich ein Münchener Juwelier, bei dem ein junger Mann ein antikes Schmuckstück zu Geld machen wollte. Und dieses Schmuckstück wurde der Toten nach dem Mord vom Hals gerissen. Wollte hier der Mörder seine Beute versilbern? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 23.10.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 7 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Fisslers Flucht (Staffel 7, Folge 7) – © ZDF

      Aufregung im Kommissariat in Rosenheim, denn Dieter Fissler, ein alter „Kunde“, den Korbinian Hofer vor Jahren nach einem Überfall gefasst hatte, ist wenige Wochen vor dem Ende der Haftzeit geflohen. Fissler war es gestattet worden, an der Beerdigung seiner Mutter teilzunehmen. Es gelang ihm, die Polizeibeamten zu überwältigen und zu fliehen. Brisant ist die Situation dadurch, dass Fissler bei seiner Verurteilung im Gericht Morddrohungen gegen den ihn identifizierenden Juwelier Peter Hartwig und auch gegen Korbinian Hofer ausgestoßen hatte. Hofer und sein Kollege Lind suchen sofort den Juwelier Hartwig auf, der aber von Personenschutz nichts wissen will und die Sache auf die leichte Schulter nimmt. Am nächsten Morgen zeigt sich, dass dies ein Fehler war, denn Peter Hartwig wird ermordet in seinem Laden gefunden. Aber es gibt noch eine andere Über-raschung, denn während die beiden Cops den Tatort inspizieren, erscheint Dieter Fissler im Kommissariat und stellt sich reumütig, – und fällt aus allen Wolken, als er erfährt, dass er inzwischen wegen Mordes gesucht wird. Würde Fissler sich stellen, wenn er der Mörder wäre? Und wäre er wenige Wochen vor seinem Haft-ende geflohen, um den Mord zu begehen? Nur, wenn er Hartwig nicht ermordet hat, sollte dessen Sohn Konstantin, der mit seinem Vater zerstritten war, der Mörder sein? Aber Konstantin hat ein Alibi, dass ihm seine Freundin Corinna gibt. Die ist wiederum mit Peter Hartwigs neuer Lebensgefährtin und zukünftigen Ehe-frau zerstritten. Aber dann finden die Cops heraus, warum Fissler wirklich ge-flohen ist, und dies lässt den Fall in einem völlig neuen Licht erscheinen . . . (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 30.10.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 8 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Ein tödliches Spiel (Staffel 7, Folge 8) – © ZDF

      Auf dem Parkplatz vor dem Rosenbräu wird mitten in der Nacht Ernst Hausler ermordet aufgefunden. Am Abend zuvor hatte dort ein Schafkopfturnier statt-gefunden, bei dem Hausler, obwohl er als lausiger Schafkopfer bekannt war, den ersten Platz und damit einen 50 Gramm schweren Goldbarren gewonnen hatte. Und der ist weg. Kurz vor seinem Tod hatte Hausler noch seine Frau angerufen, weil er angeblich seinen Schlüssel verloren und dann aber doch wiedergefunden hatte. Der zweite Anruf galt einem gewissen Hannes Brunn, mit dem Hausler eigentlich zerstritten war. Zuvor war es jedoch beim Schafkopfen hoch her gegangen, denn ein gewisser Karsten Jansen hatte Hausler des Falschspiels bezichtigt, was der Turnierleiter aber bestritten hat. Nur war das Beppo Greissinger, ein alter Freund Hauslers. Der Streit eskalierte und Jansen griff Hausler mit einem Eisstock, dem neunten Preis des Turniers, an. Natürlich wurde die Rauferei geschlichtet, was aber Hausler immer wieder dazu brachte, Karsten Jansen als unerwünschtes Nordlicht aufzuziehen. Den Grund hierfür sah Hausler darin, dass er Jansen mit seinem Zeitungsladen dafür verantwortlich machte, dass er mit seinem Kiosk pleite ging. Der noch in der Mordnacht angerufene Brunn will mit seinem Taxi zur Anrufzeit am anderen Ende von Rosenheim gewesen sein und kommt als Täter kaum in Frage. Aber wo ist der kleine Goldbarren und wo die Tatwaffe? Was hat Greissinger mit dem Mord zu tun, der den Toten als Letzter gesehen haben müsste? Und während die beiden Cops mit Hilfe von Michi Mohr Licht in das Dunkel des Falles bringen, hat Korbinian Hofer ein ganz anderes Problem zu lösen, denn auf seinem Hof hat ein Fuchs ein Huhn gestohlen. Doch für das Schließen des Stalles war er verantwortlich. Und um den Ärger mit Marie zu vermeiden, heckt er eine kleine List aus, aber einmal mehr zeigt sich, dass Lügen kurzen Beine haben . . . (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 06.11.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 9 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Tod im Kino (Staffel 7, Folge 9) – © ZDF

      Mitzi, Maries alte Schulfreundin, kommt zu Besuch auf den Hof. Hofer zeigt sich wenig begeistert, da Mitzi es auf ihn abgesehen hat. Doch die zwei Frauen wollen erst einmal ins Kino gehen. Als sie hupend davonfahren, kommt es zu einem Unfall im Stall: Die aufgeschreckte Kuh bringt Hofer zu Fall – der bricht sich den Fuß!

      Doch auch im Kino läuft nicht alles glatt, denn die Vorstellung wird plötzlich unter-brochen. Mit Entsetzen stellt man fest, dass der Vorführer Leitmayer während der Vorführung umgebracht wurde. Der einzige Zeuge: der Hund des Opfers.

      Lind und Mohr müssen vorerst allein ermitteln, da Hofer mit einem Gipsbein daheim bleibt. Ein im Vorführraum zurückgelassenes Kamera-Netzgerät, bringt sie auf die Spur des Aushilfsvorführers Schwaiger, der sich als Raubkopierer entpuppt. Alles deutet daraufhin, dass er den Vorführer erschlagen hat, um nicht von ihm verraten zu werden. Doch Hofer, der sich vor Mitzi ins Büro geflüchtet hat, ist anderer Meinung: Er hält Schwaiger für unschuldig, da er vom Hund des Opfers freudig begrüßt wird. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 13.11.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 10 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Der Mörder-Stier (Staffel 7, Folge 10) – © ZDF

      Bullenzüchter Georg Finkenzeller wird im Stall tot aufgefunden. Ein Stier hat ihn offenbar mit dem Fuß am Kopf getroffen. Frau Dr. Kern findet allerdings Lackspuren in der Kopfwunde, die kaum vom Stier stammen können. Sollte jemand einen Mord als Unfall kaschiert haben? Wolfgang Leitner, Finkenzellers schärfster Konkurrent auf dem Züchtermarkt, hätte allen Grund, machte er doch Finkenzeller dafür verantwortlich, dass sein Prachtstier schwächelte. Und das ausgerechnet jetzt, wo in Rosenheim die große Züchtermesse bevorsteht. Leitners Behauptung bestätigt auch Kuhfotograf Willy Rausch, den Finkenzeller angestiftet haben soll. Aber auch im privaten Umfeld des Toten trügt der Schein. So hat Finkenzellers rechte Hand Martin Veitel das Vertrauen seines Chef weidlich ausgenutzt, in dem er sich mehr um die Frau des Toten gekümmert hat, als es schicklich gewesen wäre. Aber die Cops finden heraus, dass auch Fotograf Willy Rausch mehr weiß, als er zugeben will . . . (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 20.11.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 11 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Mord(s)phantasien (Staffel 7, Folge 11) – © ZDF

      Einen alarmierenden Anruf erhalten die beiden Rosenheim-Cops Korbinian Hofer und Christian Lind, denn die Haushälterin Charlotte Mahler hat im Haus ihres Arbeitgebers diesen ermordet in einem Sessel gefunden. Der Tote ist Rainer Neubauer und war Controller in der Textilfirma von Ferdinand Reischl. Kaum anzunehmen, dass der etwas mit dem Fall zu tun hätte. Aber Polizeicontrollerin Patrizia Ortmann will nicht ausschließen, dass ihr Berufsstand gelegentlich mit Antipathien zu kämpfen hat. Erste Ermittlungsschritte führen die beiden Cops auf eine andere Spur, denn Neubauers Frau Martina ist verschwunden. Hat ihr Verschwinden etwas mit dem Mord zu tun? Eine Spur führt zu einem Kletterkurs, den ein gewisser Dr. Ernst Zingler initiiert hatte. Das Augenmerk der beiden Cops fällt aber auch auf die Haushälterin, denn deren Lebensgefährte Burghart Walz fährt einen auffällig teuren Oldtimer, der sicher nicht von seinem Arbeitslosengeld und von Charlottes Putzverdienst zu finanzieren ist. Aber das ist nicht alles, denn die Stadt Rosenheim will verdiente Bürger zu einer Reise in Rosenheims Partner-städte schicken, um die freundschaftlichen Bande zu unterstreichen und da ist die Wahl unter anderem auf Korbinian Hofer gefallen. Nur wer soll ihn als Kommissar und vor allem bei seiner Schwester Maria auf dem Hof ersetzen? Spontan hat Patrizia Ortmann eine auf den ersten Blick blendende Idee. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 27.11.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 12 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Tödliche Beichte (Staffel 7, Folge 12) – © ZDF

      Christian Lind und die Hofer-Vertretung Florian Prantl werden ins Pfarrhaus gerufen, denn Pfarrer Bertram wurde ermordet. Pikant ist, dass Pfarrer Bertram in wenigen Tagen den Beruf aufgeben und sich laisieren lassen wollte, denn er hatte vor zu heiraten. Ist das der Grund, weshalb seine Haushälterin Johanna Reger so schlecht auf den Toten zu sprechen ist? Auf jeden Fall behauptet sie, die Zukünftige des Pfarrers nicht zu kennen. Als letzte Mahlzeit hatte der Pfarrer Kaninchen mit Orangensoße gegessen, das zur Zeit in einem Restaurant in Bad Aibling auf der Karte steht. Aber er war dort nicht mit seiner Zukünftigen Verena Pichlmaier, sondern mit einem gewissen Randlhuber essen, der pikanterweise der Ex der Verlobten ist. Als die beiden Cops diesem auf den Zahn fühlen, wird wenig später dessen Sekretärin Lilli Vogel ermordet. Haben die beiden Morde etwas miteinander zu tun? Wo liegt das verbindende Motiv? Für die Cops kein leichter Fall. Mindestens genauso schwerwiegend ist aber die Tatsache, dass Florian Prantl Korbinian Hofer als Kommissar bestens vertritt. Bei der Hofarbeit klappt es dagegen nicht so gut, denn Prantl stammt nicht, wie Patrizia Ortmann glaubte, aus einer Bauernfamilie und ist deshalb mit der Hofarbeit vertraut, sondern drückt sich zum Kummer Maries wo er kann. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 04.12.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 13 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Mord im Rosenbeet (Staffel 7, Folge 13) – © ZDF

      In einer Schrebergartensiedlung wird der Gartenpächter Wilhelm Wegener er-mordet aufgefunden. Er wurde erstochen, wobei die Wunde einen gebogenen Einstichkanal aufweist. Zudem wurde die Scheibe seines Gartenhäuschens eingeworfen. Leider hat niemand etwas gehört oder gesehen, denn die meisten Kleingärtner waren in der Tatnacht nicht da. Einzig Leo Kitzinger, und der kann den Cops Christian Lind und Florian Prantl gleich einen heißen Tipp geben, denn es gab unter den Kleingärtnern Streit. Vor allem Harald Moosbauer hatte Zoff mit dem Toten, der sich erst an einer zu hohen Hecke und dann an Moosbauers toter Katze entzündete. Aber es gibt noch eine weitere Spur, die ins Bauamt führt. Offenbar gab es Pläne, die Gartensiedlung zu verlegen. Dazu war Bauunter-nehmer Kamp bereit, den einzelnen Pächtern mit einer beträchtlichen Summe den Umzug zu versüßen. Eine neue Spur findet sich, als die Kleingärtnerin Evi Perlacher eine nächtliche Beobachtung macht. Denn durch deren Tipp findet sich die Tatwaffe und damit kommen die beiden Cops einen guten Schritt weiter. Und während Prantl und Lind dem Täter das Handwerk legen, versucht Achtziger dringend Korbinian Hofer zu erreichen, der in Frankreich unterwegs ist, denn dem hatte er eine Akte gegeben, die nun dringend benötigt wird. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 11.12.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 14 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Fit in den Tod (Staffel 7, Folge 14) – © ZDF

      Ein ungewöhnlicher Fall, denn Rosenheim-Cop Christian Lind und Hofer-Vertreter Florian Prantl werden zu einem verlassenen Auto gerufen, was an einem Wald-rand abgestellt ist. Von der Halterin Dagmar Ufert fehlt jede Spur, aber es finden sich jede Menge Blutspuren, so dass die beiden Cops tätig werden. Stefan Ufert empfängt Lind und Prantl überrascht, denn er hatte doch gerade erst seine Frau als vermisst gemeldet, obwohl ihn ihr Verschwinden wenig zu berühren scheint. Er hatte seine Frau zuletzt gesehen, als sie wie gewohnt mit ihrer Freundin Paula Seemann zur Fitnessstunde ging. Von der Freundin erfahren die beiden Kommissare, dass Dagmar Ufert ihren Mann mit dem Fitnesstrainer betrog, einem Mann namens Raimund Radlmeier, der als Ramon Ramirez den Frauen nicht nur im Fitnessstudio zur Seite stand. Aber wo ist Dagmar Ufert? Der Fall nimmt eine Wendung, als plötzlich Lösegeldforderungen bei Stefan Ufert per SMS eingehen. Aber der will eigentlich nicht zahlen und sorgt sich mehr um das Geld als um seine Frau. Bei der Geldübergabe kann der Entführer zwar mit dem Motorrad ent-kommen, aber bei Prantl meldet sich sein Bauchgefühl und die Cops haben bald eine heiße Spur . . . (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 18.12.2007 ZDF
    • Staffel 7, Folge 15 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Tödliches Licht (Staffel 7, Folge 15) – © ZDF

      Ulrich Niedecker meldet bei der Polizei, dass sein Nachbar Walter Dobler tot in seinem Haus liege. Als die beiden Rosenheim-Cops Christian Lind und der Hofer-Vertreter Florian Prantl im Haus Doblers erscheinen, finden sie ihn tatsächlich ermordet auf dem Boden des Wohnzimmers. Ulrich Niedecker konnte dies genau beschreiben, da er von seinem Haus regelmäßig mit einem Fernrohr das Leben seines Nachbarn ausspionierte. Und das aus gutem Grund, denn ihm war Dobler ein Dorn im Auge, hatte er doch mit seinem protzigen Neubau in den letzten Jahren Niedeckers herrliche Aussicht verbaut. War der Mord das tragische Ende eines Nachbarschaftsstreites? Aber Niedecker weist das entschieden von sich und erzählt statt dessen, was er noch über seinen Nachbarn weiß, dessen Gewohnheiten er kannte, und dass Dobler ein Verhältnis mit Julia Gauss hatte, die zuvor Doblers Haus mit Lichtinstallationen illuminiert hatte. Ein Besuch im Lichtstudio Gauss zeigt, dass auch deren Geschäftspartner Fritz Serner an der Innengestaltung von Doblers Haus mitgearbeitet hatte. Die beiden Cops gehen den Spuren nach und bekommen heraus, dass Julia Gauss vor Dobler ein Verhältnis mit ihren Geschäftspartner Serner hatte. Ein Mord aus Eifersucht? Aber Serner behauptet, dass er sehr gut zwischen Privat- und Geschäftsleben zu trennen weiß, was aber Julia Gauss offenbar nicht so genau konnte? Ein überraschendes Geständnis liefert den Cops zunächst nicht den Täter, aber eine ganz heiße Spur zur Lösung des Falles. Aber nicht nur der Fall wird zu einem Ende geführt, auch Prantls Zeit in Rosenheim geht zu Ende, denn Korbinan Hofer kommt braungebrannt zurück, als erfolgreicher Botschafter Rosenheims Partner-städten. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 08.01.2008 ZDF

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Die Rosenheim-Cops im Fernsehen läuft.

    Staffel 7 auf DVD und Blu-ray

    Sitemap1x07 Drifters | Wasserschiebefolie Decal Folie Decalfolie Transfer DIN A4 Inkjet oder Laser | Multimedia